Mein Tipp als Katzencoach

Ein paar Tipps, die Dir helfen werden, deine Katze zu verstehen und richtig mit ihr umzugehen:

1. Katzen sind intelligent

Katzen sind intelligente Jäger mit sehr fein abgestimmten Sinnen. Um Verhaltensprobleme und Langeweile vorzubeugen, beschäftige dich ausreichend mit deiner Katze, biete ihr regelmäßige Spielzeiten, Training und eine Anpassung an die Lebensgewohnheiten und Wünsche deiner Katze.

2. Katzen sind keine Hunde Viele Menschen erwarten, dass Katzen sich wie Hunde verhalten und sind dann enttäuscht, wenn sie es nicht tun. Nimm dir die Zeit, das Wesen "Katze" mit all ihren Eigenschaften kennenzulernen.

3. Informiere Dich Nimm Dir dir Zeit, um mehr über deine Katze zu erfahren. Beginne die Mensch-Katze-Beziehung mit der Verpflichtung, sich darüber zu informieren, was Katzen wirklich brauchen.

4. Erkenne, dass Katzen lernfähig sind Für neue Katzeneltern ist es wichtig zu erkennen, dass Katzen schnell lernen und auch leicht zu trainieren sind. Viele Menschen glauben das nicht und investieren dann für gemeinsame Aktivitäten keine Zeit, sind dann aber frustriert, wenn Verhaltensprobleme auftreten.

5. Katzen-Zuhause Deine Katze versteht möglicherweise nicht den Unterschied zwischen dem Spielen mit einer Katzenangel und der baumelnden Kordel der Jalousie. Sichere die Objekte, die für deine Katze zu verlockend sind, indem du diese außerhalb der Reichweite aufbewahrst.

6. Früh anfangen Mach dich so schnell wie möglich auf den Weg. Es mag wirklich süß sein, wenn ein Kitten dir während des Spiels in die Finger beißt, aber wenn deine Katze erwachsen geworden ist, werden diese Bisse sehr weh tun.

7. Angsteinflössend Du möchtest nicht, dass Deine Katze Angst vor der Türklingel hat oder jedes Mal wegrennt und sich versteckt, wenn sie den Transportkorb sieht. Dann setze deine Katze positiven Reizen aus und belohne erwünschtes Verhalten , dann lernst sie, plötzliche Geräusche oder neue Erfahrungen zu akzeptieren.

8. Sei positiv Verwende positive Verstärkung, wenn Du mit deiner Katze spielst/trainierst. Bestrafung ist stressig für Katzen, es schädigt die Mensch-Katzen-Beziehung!

9. Habe Geduld Es kann einige Zeit dauern, bis Katzen unerwünschte Verhaltensweisen ablegen und neue erlernen - also habe Geduld!

10. Beständigkeit demonstrieren

Stelle sicher, dass Deine Katze für ihr beständiges Verhalten lobst und belohnst. Man kann nicht erwarten, dass eine Katze etwas lernt, wenn man die Regeln ständig ändert.

11. Arbeite mit den natürlichen Instinkten einer Katze Es ist kontraproduktiv und nicht fair gegenüber der Katze zu versuchen, instinktives Verhalten wie Kratzen zu stoppen. Anstatt zu versuchen Deine Katze am Kratzen zu hindern, gib ihr einen attraktiveren Ort zum Kratzen.

12. Familienmitglieder

Jeder in der Familie sollte Teil des Katzentrainings sein! Dies hilft der Katze nicht nur, schneller zu lernen, sondern verstärkt auch das Bedürfnis nach angemessenem Verhalten mit jedem Familienmitglied.

Nimm Dir die Zeit!