Tierische Weihnachtsfreude oder Weihnachtschaos

Jetzt, wo es langsam kalt wird, sich die Weihnachtsmärkte mit fröhlichen Gesichtern füllen, kehrt überall eine festliche Stimmung ein. Wir freuen uns ganz besonders auf ausgiebige Weihnachtsfrühstücke mit der Familie, auf winterliche Spaziergänge und auf Freunde und Verwandte, die zum Nachmittagskaffee vorbeischauen. So ist das Weihnachtsfest für uns ein frohes Fest, bei dem wir Kraft und Freude tanken.

Bildquelle: Pixabay/istvang

Aber sind es tierische Weihnachtsfreuden oder eher Weihnachtschaos? Eines ist sicher, Routine und Tagesabläufe verändern sich! Es liegt spürbar mehr Aufregung in der Luft und normalerweise strömen auch mehr Besucher ins Haus und seltsame Dekorationen schmücken den Raum von leuchtend rund bis eckig und lang. Gerade diese Zeit kann für Katze, Hund und Co. eine verwirrende Zeit sein.

Überall lauern tierische Gefahren von Weihnachtsstern und Kerzenschein bis hin zum Weihnachtsbaum (Achtung es gibt giftig Sorten) über Baumschmuck und Geschenkpapier sowie verschiedene Leckereien. Aber insbesondere der Weihnachtsbaum ist für Katzen etwas Besonderes, er animiert zum Klettern und die vielen bunten Dinge, die förmlich zum Spielen einladen. Zum anderen, wer sind denn nun all diese Leute, die Lärm machen und viel Energie im Haus verbreiten. Insbesondere Katzen mögen, wenn sie nicht angemessen sozialisiert sind, nicht viele (fremde) Menschen in ihrem Zuhause. Und wenn Du so eine Flitzemaus zu Hause hast und sich solche Situationen nicht vermeiden lassen, biete Deiner Katze einen sicheren Bereich, wo sie sich zurückziehen kann und andere Personen und Kinder keinen Zutritt haben.

Auch bei Hunde ist Vorsicht geboten! Alles erstrahlt im festlichen Lichterglanz, der Weihnachtsbaum umrahmt von vielen bunten Geschenken. Es gibt Hunde, die sich am Öffnen der Geschenke mehr erfreuen als so machen Kinder. Insbesondere wenn sich Süßigkeiten, wie Schokolade als Inhalt verstecken, was für unseren Vierbeiner tödlich sein kann.

Ob Katze oder Hund, beide tierischen Mitbewohner leiden in dieser Zeit, auch wenn man es nicht denkt, oft an Stress. Insbesondere zur Weihnachtszeit erzeugen wir mehr Spannung als im ganzen Jahr, besonders wenn wir Familienmitglieder und Freunde nicht oft sehen, und vor allem, wenn aufgestaute Emotionen zum Vorschein kommen. Die Tiere nehmen emotionale Veränderungen ganz besonders wahr! Gerade wenn wir einen solchen vierbeinigen Kandidaten zu Hause haben, der Menschen nicht besonders mag oder mit fremden nicht vertraut ist, kann es häufig zu kleinen Unfällen kommen, die zum Beispiel durch aufgezwängtes streicheln passieren.

Eine gute und rechtzeitige Vorbereitung ist das A und O, damit Ihr die Weihnachtszeit für Euch und ganz besonders für die Vierbeiner so reibungslos wie möglich gestalten werden kann.

Der ein oder die andere Katzenmama oder Hundepapa wird sich bestimmt fragen, ob sich das Tier denn nicht zurückgesetzt fühlt, wenn es nicht mit feiern kann. Aber ich kann Euch von Herzen und aus Erfahrung sagen, dass das für Deinen Tatzen- und Pfotenfreund viel weniger Stress bedeutet, als sich bedrohlichen Situationen ausgesetzt zu fühlen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch und allen Vierbeiner eine stressfreie Vorweihnachtszeit.