Medikamente und Wirkstoffe

Es gibt die verschiedensten Stoffe, die toxisch sein können. Häufig werden von Katzen Medikamente, Haushaltsprodukte, Pestizide, Pflanzen und Dünger aufgenommen. Einige dieser Substanzen sind potentielle Auslöser für Krampfanfälle.

Bildquelle: qimono/ Pixabay

Die Ausbildung eines Aktionspotentials (Beim Aktionspotential kommt es zur Weiterleitung einer elektrischen Erregung durch Veränderung des Membranpotentials) an einer Nervenzelle ist durch das Gleichgewicht von hemmenden und erregenden Einflüssen geregelt. Die Zelle pumpt konstant Natrium in den Extrazellulärraum, um das Ruhemembranpotential unter dem Schwellenwert zu halten.

Die Natriumkanäle im Axon (Axon leitet elektrische Nervenimpulse vom Zellkörper weg) sind verantwortlich für das Generieren eines Aktionspotentials, sobald der Schwellenwert erreicht ist. Medikamente, Toxine und Stoffwechselprodukte können Anfälle verursachen, in dem sie genau diese Mechanismen beeinflussen. Sie können die Erregbarkeit der Zellen des Nervensystems durch die Interaktion mit Rezeptoren der Neurotransmitter Glutamat und Azetylcholin beeinflussen. Andererseits können sie auch die Wirkung der hemmende Neurotransmitter Glycerin und GABA durch Blockierung derer Rezeptoren herabsetzen.

Andere Substanzen wirken auf die Ionenkanäle, und beeinträchtigen so die Fähigkeit der Zelle, das Ruhemembranpotential unter dem Schwellenwert zu halten.

Vergiftung ist eine Hauptdifferentialdiagnose bei Tieren, die akutes Erbrechen, Polypnoe, Tachykardie, Hyperästhesie, Ataxie, Seitenlage, Muskelfaszikulationen und Anfällen zeigen.